Neuerscheinung: Edith Steins Herausforderung heutiger Anthropologie

Christoph Ernst Wottawa am 11. September 2017
Neuerscheinung: Edith Steins Herausforderung heutiger Anthropologie

Endlich ist er da!

Der sehr gelungene Tagungsband "Edith Steins Herausforderung heutiger Anthropologie" stellt viele der Beiträge zur Verfügung, die bei der gleichnamigen Edith Stein Tagung 2015 an der Wiener Universität und in Heiligenkreuz vorgestellt wurden. Mitveranstalter waren die IASPES, die ESGD und die ESGÖ, sowie die WKA.
Die Beiträge sind sehr übersichtlich geordnet und können auch als Einführung zum jeweiligen Thema gelesen werden.

Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis.

Fließende Identität ist zum Wunschtraum einer „androgyn-multiplen“ Kultur geworden. Utopien im Sinne des totalen Selbstentwurfs verwischen bisherige Grenzen zwischen Fleisch und Plastik, Körper und Computer. Im postmodernen Plural gilt das Subjekt nur als Momentaufnahme im Fluß weiterer Verwandlungen. Es bedarf mehr denn je eines sinnvollen Durchdenkens: Was ist der Mensch?
Edith Steins Denken legt frei, daß es eine Entfaltung gibt vom Unbelebten zum Belebten, über Pflanze und Tier bis zu jenem Wesen, das über Freiheit und Selbstbewußtsein verfügt: dem Menschen. Und zugleich gelangt er aus sich selbst in einen Überstieg, ja, in eine lösende Beziehung: „In der Vereinigung mit der göttlichen Liebe umfaßt der geschaffene Geist auch erkennend, selig und frei bejahend sich selbst.“ Das ist die Identität, um die es dem Menschen in seiner Sinnsuche geht.

Zu bestellen (€ 23,60- statt € 24,90 zzgl. Porto) durch eMail an uns: 
ci-verlag@karmel.at oder an
info@edith-stein-gesellschaft.at
Falls Sie Porto sparen möchten, können Sie Ihre Bestellung gerne auch bei der ESGÖ abholen: Karmelitenkloster, Silbergasse 35, 1190 (bitte Termin vereinbaren).

Autoren: Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz / Mette Lebech
ISBN: 978-3-903118-37-9

488 Seiten / Hardcover, 22,5 x 14,5 cm, Be&Be-Verlag Heiligenkreuz 2017